Witze

Weihnachtswitze

Hier gibt's die besten Witze zum Thema Weihnachten.

Wie heißen die Fußballschuhe von Jesus?

Christstollen.

"Ich wünsche mir ein Einhorn zu Weihnachten."

"Sei realistisch!"

"Ok. Dann wünsche ich mir die wahre Liebe."

"Welche Farbe soll das Einhorn haben?"

Liegt ein Penner im Winter unter einer Brücke und friert. Da erscheint ihm eine gute Fee und sagt: "Du hast einen Wunsch frei!"
Der Penner sagt schlotternd: "Ach, eigentlich wünsche ich mir nur ein warmes Plätzchen."
Es blitzt, und die Fee hält dem Penner einen dampfenden Keks vor die Nase.

Ein Papa resümiert: “Ich weiß jetzt, warum Weihnachten in meiner Kindheit so schön war. Ich musste die Geschenke nicht bezahlen!”

Die Mutter war sauer, weil sich ihre beiden Jungen wieder einmal um den letzten Lebkuchen stritten: “Könnt ihr beide denn nicht ein einziges Mal einer Meinung sein?” Die beiden lachten und einer antworteten: “Sind wir doch auch – er will den Lebkuchen haben und ich auch”.

„Mein Mann will mir zu Weihnachten ein Schwein schenken.“ – „Das sieht ihm ähnlich.“ - „Wieso? Haben Sie es denn schon gesehen?“

Die schwierigste Aufgabe des Vaters zu Weihnachten: Den Kindern klar machen, dass er der Weihnachtsmann ist, und der Frau klar machen, dass er es nicht ist.

Auf einer Kreuzung stoßen am Heilig Abend zwei Autos zusammen. Ein Polizist kommt und zückt seinen Notizblock. Darauf der eine Fahrer: “Aber Herr Polizist, man wird doch wohl noch auf das Weihnachtsfest anstoßen dürfen!”

Männer haben an Weihnachten oft das Problem, dass die Gans nicht auf dem Teller liegt, sondern direkt neben Ihnen sitzt...

Als es kurz vor Weihnachten an’s Försterhaus klopft und die Försterin aufmacht, steht da eine ärmlich gekleidete junge Frau mit einem Baby auf dem Arm: “Liebe Frau Försterin, ich bin so unglücklich, können sie mir mein Kind abnehmen!” “Also gut, weil Weihnachten ist”, sagt die Försterin und behält das Kind.Kaum ist ein Jahr vergangen, es ist wieder Adventszeit, klopft es abermals an der Tür zum Försterhaus. Und wieder steht die arme Frau in ihren Lumpen da, und wieder hat sie ein Baby auf dem Arm: “Bitte, können sie mein Kind nehmen!” Die Försterin lässt sich erweichen und nimmt auch dieses Kind.
Und als ein Jahr vergangen war, klopft es wieder bei Försters an der Tür. Abermals steht die Frau in ihren Lumpen da mit einem Kind auf dem Arm und bettelt: “Bitte, wollen sie nicht mein Kind nehmen?”
“Nein,” sagt da die Försterin, “dieses Jahr gibt’s mal wieder eine Gans zu Weihnachten.”

Zwei Frauen treffen sich: “Ich war mit meinem Mann gestern auf dem Weihnachtsmarkt.” “Und, bist Du ihn losgeworden?”

An der Bar trinkt ein Gast sein Glas aus und ruft: „Fröhliche Weihnachten.“ – „Weihnachten? Weihnachten ist längst vorbei, wir haben Juni!“, meint der Barkeeper. Da schüttelt der Gast verzweifelt den Kopf und meint: „Was soll ich bloß meiner Frau sagen, so verspätet habe ich mich noch nie.“

Ein Mann zu seinem Freund: “Ich bin sehr besorgt um meine Frau. Sie ist nämlich bei diesem schlimmen Schneetreiben in die Stadt Weihnachtsgeschenke einkaufen gegangen.” “Na, sie wird schon in irgendeinem Geschäft Unterschlupf gefunden haben!” “Eben, deshalb bin ich ja so besorgt!”

Fragt der kleine Junge den Nikolaus: „Du, Nikolaus, musst Du Dein Gesicht eigentlich auch waschen oder nur kämmen?”

Der kleine Flo fragt seinen Papa: "Du Papa, was ist eigentlich eine Verlobung?" Der Papa erklärt: "Eine Verlobung ist, wenn dir der Weihnachtsmann ein Fahrrad schenkt, du aber erst zu Ostern damit fahren darfst." Klein Flo: "Aber ein wenig klingeln wird man ja schon vorher dürfen..."

Sagt ein Schotte zum andern: „Ach, du hast deiner Freundin eine Schachtel Weinbrandbohnen zu Weihnachten geschenkt?“ Antwort: “Nur die Bohnen, nur die Bohnen! Den Schnaps habe ich abgezapft. - Damit feiern wir Silvester!“

Was ist scheinheilig? Das ganze Jahr die Pille nehmen und zu Weihnachten singen: “Ihr Kinderlein kommet…”

Es ist kurz vor Weihnachten, Fritzchen geht zur seiner Mutter und sagt: “Du, Mama du kannst die Eisenbahn vom Wunschzettel streichen, ich habe nämlich zufällig eine im Wandschrank gefunden!”

Zwei kleine Brüder übernachten bei der Oma. Vor dem Schlafengehen sprechen sie noch ihr Abendgebet. Schreit der Kleinere: "Lieber Gott, ich wünsche mir vom Christkind einen Gameboy, ein Skateboard und Eislaufschuhe!" Sagt der Große: "Was schreist du denn so, der liebe Gott ist doch nicht schwerhörig." Antwortet der Kleine: "Der liebe Gott nicht, aber die Oma.“

Fritzchen hat die Nase voll: Nie bringt ihm das Christkind all die schönen Sachen, die er sich gewünscht hat. Heimlich schleicht er zur Kirche und klaut dort aus der Krippe den Josef und die Maria. Zu Hause schreibt er seinen Wunschzettel an das Christkind: "Liebes Christkind, ich wünsche mir zu Weihnachten ein Fahrrad, ein ferngesteuertes Auto und eine Eisenbahn. Solltest du meine Wünsche nicht erfüllen, siehst Du Deine Eltern nie wieder..."

Wird geladen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Alles still!

Alles still!

Alles still! (Theodor Fontane 1819-1898) Alles still! Es tanzt den Reigen Mondenstrahl in Wald und Flur, Und darüber thront das Schweigen ...
Weiterlesen …
Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern (Hans Christian Andersen) Es war fürchterlich kalt; es schneite und begann dunkler Abend zu ...
Weiterlesen …
Der Weihnachtsengel

Der Weihnachtsengel

Der Weihnachtsengel (Stine Andresen 1849-1927) Ein Weihnachtsengel zieht durchs Land Zu forschen, welche Gaben Die Kleinen aus des Christkinds Hand ...
Weiterlesen …